Archiv für März 2010

Wie wählt Ihr eure Rechnernamen?

Mich würde mal interessieren, wie Ihr eure Hostnamen wählt. Es gibt ja die verschiedensten Modelle, manche benennen sie nach den Planeten (Mars, Uranus etc.). Wieder andere sind eher praktisch veranlagt und bennen sie nach dem Standort (Büro, Wohnzimmer etc.).

Ich bennene meine Rechner nach Märchengestalten:

Rübezahl ist mein Haupt-Rechenknecht, darauf laufen, wenn benötigt, Serverdienste und er muss auch zum testen herhalten.Mein Notebook wiederum nenne ich Dornröschen, es wacht nur dann auf wenn der Prinz (USB-Stick) es wachküsst ;). Und mein Netbook nenn ich Rumpelstilzchen , das kleine Männchen ;)

Wie bennent Ihr eure PCs? Habt ihr auch ein ausgefalleneres Verfahren? :)

Aufruf zum Featurerequest für lekhonee

Heute war ich ganz überrascht, als ich die Kommentare in meinem Blog durchgegangen bin. Unter den auf Moderation wartenden Kommentaren fand ich einen Kommentar des lekhonee-Entwicklers Kushal Das. Er möchte ein bisschen Feedback und Vorschläge für die kommende Version von Lekhonee 0.9 haben. :)

Hi,
Thanks a log for testing lekhonee-gnome, 0.8 version is also out for a long time. I am working on the release of 0.9 which is a complete rewrite in Vala.

I want to know a little bit more about blockquote formatting (an example will do).
My primary target for lekhonee was to have a desktop client for wordpress, I had livejournal support long time back, but in future will only have WordPress support.

Thanks once again, please inform me about the features you are looking for in it.

Kushal

Ich hab mir schon folgende Features gewünscht ;)

- syncing Tags from WordPress if you are online (like already the Categories)
- an offline-mode for people working with net- and notebooks (this would be the definitely killer feature for me and the others working offline )
- if syncing works, improved offline-mode so that you can choose the synced Tags and Categories for the new article
- adding Blockquote

Tags for Blogquote

- adding Codebox Codebox Tag

Also fleißig Featurerequests in englisch in den Kommentaren zu diesem Artikel schreiben :D Ich sende ihm diese dann gesammelt in einer Email, bzw er liest sie hier.

Open Source für die kommerzielle Selbstbeweihräucherung

Mit Open Source Software wird ja leider allerhand Schabernack getrieben, wie z. B. die kostenpflichtigen Downloads für das freie (free as in freedom) OpenOfficeOrg. Viele Anbieter erwecken teils den Eindruck, dass man für freie Software (oft als Profisoftware tituliert) zahlen muss. Gestern bin ich beim schmökern im Zeitungskiosk auf eine neue Variante gestoßen… In der aktuellen Ausgabe der (Profi- ;)) Computerzeitschrift com! prangt auf dem Cover direkt auf einer abgebildeten PartedMagic-CD ein Stern mit der Aufschrift “Gratis für com!-Leser”. Für mich erweckt dieses Cover den Eindruck, dass für das kostenlose! PartedMagic im Normalfall gezahlt werden muss und nur com!-Leser kämen jetzt in den Genuss von PM für Lau, wenn sie die Zeitschrift erwerben.

Oder wie seht ihr das? Eure Meinungen würden mich interessieren! Kann man so etwas unterbinden?

Ich habe eigentlich ein schlechtes Handyfoto von dem Cover gemacht, aber com! bietet das Cover als PDF auf der Homepage an, also seht selbst…

Enlightenment E17 kommt bald – Wirklich! ;-)

Laut diesem Entwicklerblog soll E17 wirklich bald als Stableversion freigegeben werden. Auf ein definitives Datum will sich aber trotzdem niemand festlegen. ;)Es werden als erstes die Libaries stabilisiert, anschließend der Rest von E17 und dann wird released! :) Einen Überblick über die Arbeiten kann man sich auf der “Road to Enlightenment” verschaffen. Im Blog werden auch noch ein paar andere häufiggestellte Fragen beantwortet.

Wer sich jetzt schon für E17 interessiert, findet vielleicht meinen Artikel zu den E17-Repos interessant. ;)

Blogclient für Unterwegs – Drivel

Nach dem Test von Lekhonee, habe ich mich noch nach Alternativen umgesehen. Jörg hat ja in seinem Blog schon BloGTK näher betrachtet. Bei der weiteren Suche bin ich noch auf Drivel gestoßen.

Drivel ist ein in GTK geschriebener Client, der folgendes beherrscht:

Benutzung von Blogger, xmlrpc, Movabletype, Drupal, WordPress, ATOM-basierte Blogs
Erweiterte Formatierungen (fett, kursiv, durchgestrichen, hoch- und tiefgestellt, Liste etc.)
Einfügen von Bildern
Einfügen von Links
Einfügen von Umfragen
Rechtschreibprüfung

Drivel ist wesentlich ausgereifter als Lekhonee, außerdem unterstützt es eine größere Anzahl von Blogsoftware. Um WordPress einzubinden muss man Movabletype auswählen und folgende Adresse hinterlegen:
http://blog.wordpress/xmlrpc.php

In Zukunft werde ich unterwegs Drivel verwenden :) (Dieser Eintrag ist mit Drivel entstanden)

Drivel

Schlank und grün unterwegs im Web mit Midori

Auf der Suche nach einem schlanken, schnellen und funktionellen Webbrowser für mein Netbook bin ich auf Midori (jap. für grün) gestoßen.

Midori ist ein GTK-Webbrowser der auf Webkit aufsetzt und Tabbedbrowsing unterstützt. Die Oberfläche ist Firefox nachempfunden, kommt aber aufgeräumter daher. Man kann ihn auch mit Werbefilter, Formularvervollständigung, Mausgesten oder Cookie-Verwaltung erweitern.

Funktionen

# Vollständige Integration in GTK+ 2
# Schnelle Darstellung mit WebKit
# Reiter, Fenster und Sitzungsverwaltung
# Flexibel einstellbare Internetsuche.
# Unterstützung für Benutzerskripte und -stile.
# Intuitive Lesezeichenverwaltung.
# Anpassbare und erweiterbare Oberfläche.

Ich bin sehr zufrieden mit Midori, er reagiert angenehm schnell auf meinem Netbook, der Seitenaufbau geht auch blitzschnell. Alles in allem eine sehr gelungene Software und definitiv für alte Hardware bzw. Netbooks zu empfehlen. :)

Midori mit Erweiterungen

WordPress Blogclient lekhonee

Wer öfter Unterwegs mit seinem Net-/Notebook einen Blogeintrag schreiben möchte, ohne beim späteren online-gehen die Formatierungen, Links etc. einfügen zu müssen, sollte sich lekhonee mal näher ansehen.

Mit dieser Software können Blogeinträge auch ohne bestehende Internetverbindung verfasst und später wenn eine Verbindung zum WWW steht hochgeladen werden. Folgende Features sind bis jetzt implementiert:

*Verwenden von Tags
*Verwenden von Kategorien
*Anlegen von Kategorien
*Speichern von Artikel-Entwürfen
*Formatierung (fett, kursiv)
*Einfügen von Links
*Einfügen von Bildern
*Bearbeiten der letzten Artikel

Noch nicht implementiert wurde:

*Erweiterte Formatierung (Code, Blockquote etc.)
*Einfügen von Multimediadateien (Videos / Musik)
*Nur WordPress wird unterstützt
*Und die restlichen Features…

Dieser Artikel wurde mit lekhonee geschrieben, für die Erstellung eines Blogeintrages Unterwegs ist die Software in Ordnung. Wegen der fehlenden Features werde ich gucken ob es nicht noch andere Blogclients gibt, die WordPress besser unterstützen.

The post is brought to you by lekhonee v0.7

Verfassungsbeschwerde gegen ELENA – Mach mit, es geht um deine Daten

Petition gegen ELENA:
https://petition.foebud.org/ELENA

Kritik zu ELENA in den Medien:
http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,683650,00.html
http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2010-01/elena-petitionen
http://www.fr-online.de/top_news/?em_cnt=2110813&em_loc=2091
http://www.gulli.com/news/elena-10-000-verfassungsbeschwerden-nach-48-stunden-2010-03-18

Was ist ELENA?

“ELENA” ist eine Abkürzung für “Elektronischer EntgeltNachweis”.

Es handelt sich um ein Projekt der Bundesregierung, das früher auch als “Job-Card-Projekt” bezeichnet worden ist.
Nach dem am 28.3.2009 im Bundesrat verabschiedeten dazugehörigen Gesetz muss seit dem 1.1.2010 jeder Arbeitgeber für jeden seiner Beschäftigten (Angestellte, Arbeiter, Beamte, Richter und Soldaten) einmal pro Monat einen Datensatz übermitteln. In diesem Datensatz sind eine große Anzahl persönlicher Angaben über die erfasste Person enthalten.

Was wird gespeichert?

*Bruttoentgelt und Steuerklasse
*Kinderfreibetrag
*Angaben zur Tätigkeit, wöchentliche Arbeitszeit
*Renten-, Sozialversicherungs-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherungabzüge
*Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag, Kirchensteuer
*Name und Anschrift, Geburtsort, -datum und -name
*Angaben zu Arbeitgeber und Betrieb
*Anzahl, Beginn und Ende sowie “Arten” von Fehlzeiten (z.B. Krankheit, Mutterschutz, Pflegezeit, Elternzeit, Wehrdienst/Zivildienst, usw.)
*Höhe und Art sonstiger steuerpfl. Bezüge (Weihnachts- u. Urlaubsgeld, zusätzl. Monatsgehälter, Gratifikationen,Tantiemen, Urlaubsabgeltungen, Abfindungen …)
*Höhe und Art von steuerfreien Bezügen (z.B. Pensionskasse-Zuwendungen durch den Arbeitgeber, Kurzarbeitergeld, steuerfreie Fahrtkostenzuschüsse, Zuschüsse bei Mutterschaft usw.)
*Zeitpunkt des Beginns sowie voraussichtliches und tatsächliches Ende einer Ausbildung
*Arbeitgeber-Zuschuss zur freiwilligen Kranken- und Pflegeversicherung
*Grund von Arbeitszeitänderungen
*Arbeitsstunden – aufgeschlüsselt in Arbeitsstunden jeder einzelnen Kalenderwoche des Monats
*Urlaubsanspruch und tatsächlich genommene Urlaubstage, Urlaubsentgelt
*Angaben zu befristeten Arbeitsverhältnissen
*Angaben zu Entlassungen und Kündigungen
*Auskunft über bereits erfolgte Abmahnungen im Vorfeld von Kündigungen
*Schilderung von “vertragswidrigen Verhalten” des Angestellten/Arbeiters
*Vorruhestandsleistungen und -gelder, Abfindungen

Daisy Dock: Anwendungsstarter im Zeichen des Gänseblümchens

Daisy Dock ist ein Plasma-Anwendungsstarter der vom Aussehen dem Gänseblümchen nachempfunden ist.

Das Plasmoid beherrscht 3 Modi:

Runder Anwendungsstarter
Runde Mediensteuerung
Lineares Dock (wie bei MacOS)

Panels wie das von MacOS gibt es ja wie Sand am Meer, das interessante
Feature von Daisy ist der runde Anwendungsstarter.

Runder Anwendungsstarter/ Screenshot von der Entwicklerseite

Features

Three types of roles: circular dock, media controller and linear dock;
Can dock in any screen position and be used in Horizontal or Vertical mode (linear dock role);
Configuration tools to access all configurable options;
Launchers can be edited with a simple right-click;
Hybrid launchers to launch applications and control running tasks;
Plugins to provide information and execute several tasks;
Various backgrounds available.

Weitere Screenshots und ein Screencast gibt es auf der Entwicklerseite.

Das Plasmoid steht für eine Vielzahl von Distributionen als fertiges Paket zum Download bereit.

Ausprobiert habe ich es jedoch noch nicht…

Gnome 2.30 wird iPod-Touch und das iPhone unterstützen

Im Release von Gnome 2.30 wird gvfs iPod-Touchs und iPhones per default unterstützen. Dies ist den Release Notes der 2.29-Serie zu entnehmen. Somit ist die Unterstützung der Apple-Geräte, anders wie manchen Medien / Blogs zu entnehmen ist, nicht nur auf das neue Ubuntu 10.04 beschränkt, sondern hält in alle Distributionen Einzug, die Gnome 2.30 ausliefern. :)

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 34 Followern an