Archiv für März 2011

Tipp: Geotags unter Linux entfernen

Viele moderne Kameras haben mittlerweile einen GPS-Empfänger eingebaut. Damit lassen sich Standortinformationen in den Fotos hinterlegen. Für die private Verwendung, z. B. bei einer Vorstellung der Urlaubsfotos im Familienkreis, eine prima Sache, da man sich in geeigneten Programmen den genauen Standort der Aufnahme anzeigen lassen kann.

Wenn man aber seine Bilder ins Web (z. B. Webalben, Lokalisten, Facebook (wobei Facebook diese Daten lt. einem TV-Beitrag angeblich noch nicht speichert) usw.) hochläd und nicht möchte, dass jeder sehen, kann wo man sich aufgehalten hat bzw. die Aufnahme entstanden ist, muss man die Tags entfernen. Entweder durch das Ausschalten der Tagging-Funktion in der Kamera oder eben später sparat am PC. Auf meiner suche im Linux-Programmpool bin ich dabei auf das Programm “ExifTools” aufmerksam geworden. Mit diesem Programm lassen sich schnell und einfach verschiedene Exif-Informationen hizufügen/bearbeiten/löschen. Im vorliegen Fall können alle Geo-Informationen folgendermaßen gelöscht werden:

exiftool -a -gps:all meinbild.jpg

Und für alle JPG-Bilder eines Verzeichnisses:

exiftool -a -gps:all *.jpg

Gefunden in den ExifTool FAQs

Übersicht Netzwerkmanager Alternativen unter Linux

Wer kennt ihn nicht, den Networkmanager der Quasi-Standard-Verbindungsmanager unter Linux für KDE und Gnome. Die meisten Distributionen liefern diesen in der Standardkonfiguration mit aus. Aber unter Linux haben sich mittlerweile mehrere Projekte das Ziel gesetzt, einen einfachen Verbindungsaufbau zu diversen Netzwerken zu ermöglichen. Eine Gute Anleitung zum NM findet sich im UU-Wiki. Hier die mir bekannten:

Wicd – eine der ältesten Alternativen zum NM mit folgenden Features:

Auch ohne X betreibbar, bzw. Stellt die Verbindung auch dann her, falls X nicht startet
Verwaltung verschiedener Profile
Verbindungsmöglichkeit zu Wlan- (inkl. div. Verschlüsselungen), Kabel- und DSL-Verbindungen

Anleitung/Übersicht im UU-Wiki

Ceni – Konsoleninterface um Verbindungen (LAN/Wlan) herzustellen

Auch Ceni beherrscht den Verbindungsaufbau ohne X, da es sich lediglich um einen Nocurses-Oberfläche handelt.

Für Debian-basierende Distributionen kann das Programm vom Aptosid-Repo bezogen werden.

Connman – Bei linuxundich bin ich auf Connman aufmerksam geworden, dem Networkmanager aus dem MeeGo-Projekt.

Er beherrscht Verbindungen zu LAN, Wlan und 3G. Einen guten Bericht findet man bei linuxundich.de

Vodafone Mobile Connect Card Driver – Ein graphischer Manager speziell zur Verbindung mit UMTS/HSDPA.

Die Einrichtung und Verwendung ist bei Howtoforge beschrieben.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 36 Followern an