Archive for the ‘ InsightCommunity ’ Category

InsightCommunity: Evolution funktioniert auch knapp 200 Jahre nach der Entdeckung! / Eine Glosse

Letztens fiel es mir wie Schuppen von den Augen, seit Jahren nutze ich diverse Freie Software auf meinen Rechnern. Anfangs war das Angebot, abgesehen von linuxspezifischer Software, sehr sparsam gesät. Nun hat sich meiner Meinung nach in der Sofwarekultur einiges geändert, Benutzer wenden sich teilweise oder ganz von propritärer Software ab, hin zu Freier Software. Auch vor Entwicklern macht dieser Trend nicht halt, durch das steigende Nutzeraufkommen steigt auch die Zahl der Entwickler im Bereich Open Source / Freier Software. Oder der Trend ist umgekehrt? ;) Durch die steigende Entwicklerzahl, den freien Quelltext und die Motivation entstehen schon fast unzählbare Projekte.

Es fängt an bei der Wahl des freien Betriebssystems es gibt den Linuxkernel(von den gefühlten 10.000 Distributionen möchte ich gar nicht anfangen, diese aufzuzählen), die BSDs, Haiku oder GNU Hurd um die bekannteren zu nennen. Noch mehr Qual der Wahl hat man bei der Desktop Oberfläche. Seit den Anfängen Freie Software hat sich viel getan, heute gibt es freie Sofwarealternativen für den otto-normalo Desktop-User wie Sand am mehr, auch ein Großteil der Server wird mit freier Software betrieben.

Doch ist diese Diversifikation im Bereich Open Source Softare Fluch oder Segen für die Projekte, Verbreitung und Akzeptanz?

Projekte

Auch in der (freien) Softwarewelt gibt es das Artensterben, Entwickler wenden sich von einem Projekt ab und gründen ein neues bzw. unterstützen ein alternatives Projekt (Bsp. Sidux – Aptosid, Xfree86 – X, OpenOffice.Org – Libreoffice). Dieser Evolutionszyklus erinnert mich an den Darwinismus “Überleben des Stärkeren” (Fitteren/Schlaueren/Anpassbarsten) Oder wers lieber kapitalistisch sieht, die Selbstreinigung des Marktes.

Was sich bei der Vielfalt des Lebens bewährt hat, bringt auch neue Arten in der Software Welt hervor. Das bedeutet schlichtweg, nicht mehr zeitgemäße oder Fehlentwicklungen werden ausgesondert bzw. gehen in neue Projekte über. So werden keine Ressourcen verheizt und User-Nerven geschont.

Verbreitung

Die Artenvielfalt bei Freier Software wirkt sich natürlich auch auf die Verbreitung aus, sie läuft auf einer Vielzahl von Prozessorarchitekturen, auf den meisten Betriebssystemen (Linux, BSD, Windows, Mac OS, iOS, Android, Haiku etc.), auf Desktops so wie auf Servern. Meist gibt es zu einer bestimmten Software zig Alternativen, z. B. Musikspieler (Amarok, Clementine, Banshee, Rhythmbox, XMMS, Aqualung, aTunes, Audacious usw. usf.) Hier sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein.

Aktzeptanz

Beim Heimnutzer ist freie Software bereits angekommen, ob es sich dabei um Desktopsoftware, Handys, den Kühlschrank oder das Auto handelt, oft weiß der Nutzer gar nicht, dass er Freie Software benutzt. Den meisten Exemplaren ist es oft egal ob es sich um Freie oder propritäre Software handelt, Hauptsache sie funktioniert so, wie sie sich das vorstellen.

In der Firmenwelt sieht die Sache leider ganz anders aus, viele Verantworliche bestehen auf Support Seitens des Herstellers, feste Ansprechpartner, feste Releasezyklen oder andere Anforderungen die Freie Software (noch) nicht erfüllt. Schade eigentlich, hier könnte im nicht unternehmenskritischen Bereich schon massenhaft Lizenzgebühren eingespart werden, als Beispiel führe ich mal den Einsatz von PDF Creator anstatt von Adobe Acrobat Pro an. Für Nutzer, die lediglich aus einer Büroanwendung PDFs genierieren wollen, sollte diese Software ausreichend sein. Aus eigener Erfahrung weiß ich aber, dass die Verantwortlichen für die Softwareauswahl einer Firma teilweise haarstreubende Argumente anbringen um den Einsatz von Open Source zu verhindern. Teilweise aus Unwissenheit gepaart mit Ignoranz, teilweise aus Angst vor Sicherheitslücken die angeblich lange nicht gefixt werden. Man blicke doch nur mal krisch auf Adobe (Flash Player) und MS (Patch-Day)… Wie dem auch sei, es muss sich in den Köpfen der Verantwortlichen entwas ändern.

Auf jeden Fall sehe ich Freie Software auch in Zukunft im Aufwind, für mich ist es nur eine Frage der Zeit, bis Open Source auch Unternehmen _flächendeckend_ erreicht, im Bereich Heimwanwender hat sie schon vorgemacht wie es geht! :)
Und zum Schluss noch mal ein dickes Dankeschön an die freiwilligen Entwickler und Unterstützer (User helfen User) in den unüberschaubaren Open Source Projekten für ihre in ihrer Freizeit geleistete Arbeit! :)

InsightCommunity: Welches Desktop Environment hast DU im Einsatz?

Da die Linuxwelt recht schnelllebig ist und sich letzter Zeit gerade auf dem Desktop massive Änderungen ergeben haben, Stichwort KDE4, Gnome 3 und Unity, möchte ich gerne wissen wer welches Environment auf seinem/n Desktop(s) hat. Dazu eine kleine Umfrage:

Ich habe derzeit auf dem Netbook LXDE (Lubuntu) wegen dem geringen Ressourcenverbrauch laufen und auf dem Desktop Debian Testing mit Gnome 2.30.

Wenn ihr wollt könnt ihr einen Kommentar hinterlassen warum ihr Desktop XY benutzt oder was Euch zum Umstieg bewogen hat. Aber bitte sachlich bleiben, d. h. argumentieren, siehe Erörterung/Argumentation. ;)
Trollversuche werden kommentarlos gelöscht.

Auf die Antworten / Umfrageergebnis bin ich schon gespannt.

Planetenleser müssen evtl. auf den Artikel klicken, damit die Umfrage erscheint.

InsightCommunity: Ubuntu und Unity tritt einen Tsunami los

Riesige Wellen schlägt die Ankündigung von Mark Shuttleworth ab Ubuntu 11.04 statt auf Gnome 3 auf das selbstentwickelte Unity zu setzen.

Blogosphäre:
Campino2k
Knetfeder
drice.blog

Medien:

Heise
Golem
Linux-Magazin

… um mal nur ein paar zu nennen.

Unity ist sicherlich vom Bedienkonzept und von der Platzeinteilung nicht schlecht. Es muss aber noch einge Arbeit hineingesteckt werden, da auf meinem Netbook:

- der Aufruf des Menüs geine gefühlte Ewigkeit dauert
- beim Aufruf mancher Anwendungen Unity abstürzt
- Generell etwas in Sachen Performance und Stabilität getan werden muss

Die Gnome 3-Shell ist ebenfalls noch nicht fertig programmiert, d. h. hier wird es sicherlich noch Änderungen und Verbesserungen geben.

Deshalb einfach mal abwarten und Tee trinken, Gnome 3-Shell und Unity einfach beim Release ausprobieren und gucken ob es einem passt oder nicht. Sicherlich wird es unter Ubuntu die Möglichkeit geben die “Standard”-Shell ggf. nachzuinstallieren.

Ob jetzt die parallele Entwicklung von Unity zu Gnome 3 auf dem Desktop förderlich ist oder nicht, darüber kann man sicherlich streiten und Ewigkeitsdiskussionen führen. Aber das ist nun mal der Gedanke von Open Source: The Freedom Of Choice! ;)

Und für alle die jetzt schon laut nach einer Alternative(n) schreien, Hirn einschalten, Klick mich! und glücklich sein (werden) ;)

InsightCommunity: Sidux ist tot aber mit aptosid geforkt

Nun ist es offiziell, das Sidux-Projekt wurde beendet.
Im Newsartikel wird auch kurz auf die Probleme innerhalb des Projekts eingegangen, wobei es anscheinend mehrere Versionen der Geschichte gibt.

Kurze Zusammenfassung der (offiziellen) Gründe des Scheiterns:

- der Sidux e. V. hat es nicht geschafft die fällige Jahreshauptversammlung abzuhalten
- es gibt keinen Finanzbericht, weil der Schatzmeister nicht mit dem Vorstand kommuniziert
- der Verein zwar die Rechte an den Domains und Trademarks hält, aber anscheinen kein Interesse mehr hat, das Projekt zu unterstützen -> daher die Namensänderung in aptosid

Ehemalige Entwickler des Sidux-Teams haben nun aptosid ins Leben gerufen. Für Sidux-Benutzer sicherlich eine erfreuliche Nachricht, da bei einem Distupgrade der Wechsel zu aptosid automatisch angeboten wird. Es erscheint ein deb-conf-Fenster das einem den Wechsel der Sidux-sources.list auf die aptosid-soures.list anbietet. Vorher aber das Backup nicht vergessen, es kann dabei immer etwas schiefgehen ;)

Danke an Harakiri für den Link zu aptosid!

Etwas noch in eigener Sache:

In meinem ersten InsightCommunity-Bericht haben sich manche Herrschaften furchtbar darüber aufgeregt, dass ich zu wenig (Links) Infos gepostet habe. Es steht euch frei fehlende Infos in den Kommentaren zu posten, diese habe ich bis jetzt in meinen Artikeln immer mit aufgenommen, bzw. im Artikel auf den entsprechenden Kommentar verwiesen.

Leider war es im IC-Artikel nicht so: Wer sich beschwert und angeblich mehr weiß, sollte sein Wissen mit uns teilen und mit Links belegen… ;)
Just my 2 Cents…

InsightCommunity: Sidux-Projekt gescheitert? / Diskussionsbedarf bei beim UU-Planeten?

InsightCommunity ist eine neue Kategorie auf meinem Planeten, hier möchte ich meinen Lesern Einblicke zu interessanten Themen in der Linux-Community geben.

Zurzeit knackst und knarzt es wieder etwas heftiger in der Sidux-Community.

Im Sidux-Team gibt es die zweite größere Auseinandersetzung im Projekt.
Diesmal hat das Entwicklerteam Meinungsverschiedenheiten mit dem Sidux e. V. Es gab eine außerordentliche Mitgliederversammlung, auf die Ergebnisse dieser Diskussion muss noch gewartet werden.

Bluelupo interpretiert die Ergebnisse einer vorausgegangenen Versammlung schon als das scheitern des Sidux-Projekts.

Auch das Ubuntuusers-Projekt macht von sich reden, leider diesmal im negativen Sinn. Christoph Langner hat seinem Blog vom UU-Planeten entfernen lassen. Grund hierfür ist die Löschung seiner Artikel vom Planeten, ohne Info bzw. Rücksprache wegen Einbindung eines Flattr-Accounts.

Persönlich finde ich es schade, dass man beide Probleme nicht mit einer lösungsorientierten Diskussion aus der Welt schaffen konnte…

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 36 Followern an