Linux Mint + Debian = LMDE

Heute hat das Linux Mint Projekt das erste Installationsmedium für ihre neue Distribution Linux Mint Debian Edition freigegeben.

LMDE basiert auf Debian Testing und ist zu allen Debian Repositories kompatibel (lt. Aussage der Entwickler), die Linux Mint Entwickler haben der Distribution einen eigenen System- und Software-Installer verpasst. Was die Distribution aber von vielen anderen abhebt, ist die Konzeption als Rolling-Release-Distribution. Einmal installiert sollte, wenn alles nach Plan läuft, kein Installationsmedium mehr benötigt werden.😉

Das Installationsmedium kommt als Gnome-Edition daher, andere Desktops sollten sich aber nachinstallieren lassen. Ob es zukünftig eine 64-bit-Version und Installationsmedien mit anderen Desktop Environments geben wird, wurde noch nicht entschieden.

Download der 32-bit Version

Ein interessanter Ansatz wie ich finde, ich werde auf jeden Fall mein Testsystem mit LMDE installieren und gucken wie es sich im Alltag schlägt.🙂

    • meee
    • 7. September 2010

    Welchen Vorteil hat denn die Linux Mint Debian Edition gegenüber einem normalen Debian Testing?

  1. Mint hatte doch immer auf Ubuntu aufgebaut, oder bring ich da was durcheinander? Rolling Release Debian klingt auf jeden Fall mal sehr interessant. Ich werde da auch mal einen Blick drauf werfen. Vielen Dank!

    • Juhu
    • 7. September 2010

    Cool, freu mich schon auf den Testbericht.

    Debian testing in einfach, darauf warte ich schon lange.

    • Juhu
    • 7. September 2010

    @schmiddi

    Linux Mint baut auch weiterhin auf ubuntu auf, aber jetzt gibt es testweise auch diese Version. Hoffe das bewährt sich.

    • nice
    • 8. September 2010

    super, hab gleich torrent gesaugt…

    • Marcel
    • 8. September 2010

    War Debian Testing nicht schon immer RR , das ist doch nun keine Neuerung von Mint?

    • Richtig wenn du bei Debian in deiner sources.list „testing“ stehen hast ist es ein RR, Mint setzt „nur“ drauf auf.

    • juhu
    • 8. September 2010

    >War Debian Testing nicht schon immer RR , das ist doch nun keine Neuerung von Mint?

    In den Kommentaren bei Mint gibt es aber Überlegungen, das sicherer für user zu machen, also z.B. vor größeren upgrades automatisch einen snapshot anzulegen, zu dem man bei Problemen zurückkehren kann. Da kann es bei Debian testing ja immer mal böse Überraschungen geben. Das sind bisher aber nur Ideen, erst mal soll geschaut werden, ob überhaupt Interesse besteht, und wie viel Aufwand es wirklich bedeutet, Debian testing als Basis zu nehmen.

    • logax
    • 8. September 2010

    Sehr interessant. Wollte mich sowieso an Debian versuchen. Da kommt mir dieses Derivat gerade richtig.
    Aber was haben die sich bei der ISO-Größe gedacht: zu groß für eine CD und verschwenderisch für eine DVD mit seinen 874,6 MB.

  2. Interessanter Ansatz, bin gespannt was daraus wird. Ich selbst habe schon eine Weile Debian Testing im Einsatz und es läuft stabil. Nur sollte man nicht denken, dass man jetzt immer den aktuellsten Kernel hat oder die neuesten Version von Programmen. Es ist halt Debian und dort gilt eine andere Zeitrechnung.😀

  3. Das ist wirklich interessant, danke für die Information! Ich bin wirklich gespannt auf einen Test deinerseits. Aber kennst du auch andere Seiten, die sich ausführlich mit Linux Mint bzw. LMDE beschäftigen?

  4. Habe LMDE sowohl in Virtualbox als auch auf meiner Testmaschine installiert und bisher lief alles einwandfrei. Einziges kleines Manko: der Installer erkennt nicht, dass man während der Installation mit gparted schon Partionen die mount-Points / und /home zugewiesen hat, was man in ihm also wiederholen muss. Das übliche Monster-Update nach der Neuinstallation lief auch problemlos durch … wenn das nach dem Ende des Feature-Freezes von Debian einigermaßen aufrecht erhalten werden kann (und wenn es irgendwann ne 64Bit-Version gibt), hat das echt das Potential, zum meinem Traumlinux zu werden. Die halbjährlichen Neuinstallationen, um einigermaßen aktuelle Software zu bekommen, habe ich noch nie gemocht, aber auf die Einfachheit von Ubuntu/ Mint, sowie auf apt-get und synaptic wollte ich auch nicht verzichten … da scheint LMDE perfekt zu passen😉 .

    • Linu74
    • 11. März 2011

    Ich hab mir die Linux User Zeitschrift geholt und dort ist ja die 32 + 64 bit drauf. Die 32 bit wollte nicht so recht starten (schwarzer Bildschirm). Die 64 bit ist voll durch gestartet. RR würde mir auch gefallen. Ich hab auf dem Notebook Ubuntu 10.04 und Arch im Dualboot. Arch war ne ganz schöne Frickelei, aber hat mich bisher nicht überzeugt. Jatzt werd ich LMDE auch mal auf meinem Desktop als Dualboot installieren, vielleicht werde ich ja von Ubuntu zu LMDE schwenken. Ubuntu 11.04 werde ich mir aber trotzdem ansehen.

    Linu74

    • Wenn sich Debian bei dir installieren lässt, könntest du auch testing als RR einsetzen. Dazu einfach die „wheezy“ Einträge in der sources.list durch „testing“ ersetzen.

      Grüße
      trompetenkaefer

  1. 9. September 2010
    Trackback from : Linuxlinks|KW 36 | IML

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: