Posts Tagged ‘ fsck ’

ext3 in ext4 konvertieren

Da ich gestern freundlicher Weise von Lesern darauf aufmerksam gemacht wurde (danke nochmals :D), dass der Dateisystemcheck unter ext4 wesentlich schneller vonstatten geht, habe ich heute meine Rootpartition auf ext4 umgestellt.
Dazu bin ich folgendermaßen vorgegangen:

Boot in einer LiveCD, da die zu ändernde Partition nicht eingebunden sein darf. Ich habe mich für PartedMagic entschieden, da es komplett aus dem RAM läuft.
Nachdem die CD gebootet hat guckt man in der LiveCD welche Bezeichnung die Platte bzw. Partition hat, die man ändern möchte.

fdisk -l

In meinem Fall war es wieder sda1. Anschließend geht es an das Konvertieren von ext3 zu ext4:

tune2fs -O extents,uninit_bg,dir_index /dev/sda1/

Ganz wichtig, nach der Konvertierung (dauert nur ein paar Sekunden) muss unbedingt ein fsck laufen:

fsck -fCVD /dev/sda1/

Dann wird die Partition gemountet, die man so eben umgestellt hat, um die Datei /etc/fstab/ noch auf ext4 anzupassen. Dazu ändert man in der Datei die Zeile

UUID=EureUUID / ext4 relatime 0 1

einfach von ext3 auf ext4. Reboot fertig.
Natürlich kann bei solchen Aktionen immer etwas schief gehen, deshalb denkt vorher an die Datensicherung…

Advertisements

fsck Intervall manuell ändern

Wenn es Euch auch nervt, dass fsck bei jedem 20igsten Bootvorgang die komplette Platte überprüft, bei 1,5 TB kann das ziemlich lange dauern, können mit tunefs die Intervalle für den fsck-Check heraufgesetzt bzw. bei Bedarf herabgesetzt werden. Dazu guckt Ihr einfach unter /etc/fstab/ nach der Bezeichnung der Platte für die Ihr den Wert ändern wollt.

Änderung des Intervalls auf 40 Boots als Root:
tune2fs -c 40 /dev/sda1/
Fertig. 😀